GESUNDHEIT, LEHRE UND FORSCHUNG GEHÖREN NICHT IN PRIVATE HÄNDE!

05.04.2022 | Gesundheitspolitik

Ist eine Rekommunalisierung des Uniklinikums Gießen-Marburg möglich? Die Privatisierung der Uniklinik Gießen-Marburg war einer der größten Fehler der CDU-geführten Landesregierung unter Roland Koch und hat die Qualität der medizinischen Ausbildung, der Arbeitsbedingungen der (systemrelevanten!) Beschäftigten und die Patient:innenversorgung massiv verschlechtert. Es gibt seit Beginn nicht nur viel Kritik von Studierenden, Beschäftigten, Gewerkschaften und aus der Politik, sondern es haben sich auch eine Initiative gegründet und eine Petition wurde eingereicht für eine mögliche Rekommunalisierung der Uniklinik.

Die ASG Hessen-Süd und -Nord haben am 5. April um 19 Uhr zu einer Online-Diskussion mit kompetenten Gästen eingeladen und die Folgen der Privatisierung und Möglichkeit einer Rücküberführung in öffentliches Eigentum bzw. Vergesellschaftung diskutiert.

Podium:
Prof. Joachim Wieland, Rechtswissenschaftler und Verfasser des Gutachtens zur Rekommunalisierung der UKGM
Dr. Daniela Sommer, MdL gesundheitspolitische Sprecherin SPD-Fraktion
Dr. Christian Schwark, Marburger Bund-Vorsitzender
Olga Fischer, Vorsitzende ASG Hessen-Nord
Fabian Dzewas-Rehm, Gewerkschaftssekretär ver.di Mittelhessen

Die Veranstaltung wurde live auf YouTube gestreamt und kann hier weiterhin angeschaut werden:

Hier kommt Ihr zur Videoaufzeichnung